Sattelhöhe und Sitzposition:

Wie stelle ich die richtige Sattelhöhe und Sitzposition ein?

Sattelhöhe:

Der Sattel sollte so hoch eingestellt werden, dass das Bein im Kniegelenk bein Passieren des unteren Punktes der Pedalumdrehung (6 Uhr Position) nicht vollständig durchgestreckt, sondern in einem Winkel von 170 bis 175 leicht gebeugt ist.
Dies erreicht man am besten, indem man auf dem Fahrrad sitzend das Pedal in die unterste Position (6 Uhr Position) bringt und dann die Ferse auf das Pedal stellt. Nun soll das Bein fast ganz durchgestreckt sein. In der gleichen Position sollte es möglich sein, bei waagerechter Fußstellung die Fußspitze unter das Pedal zu schieben, wobei das Bein völlig durchgestreckt ist. Gegebenenfalls ist die Sattelhöhe zu korrigieren und die Sitzhöhe erneut zu prüfen.
Nach Hügi erhält man die exakte Sattelhöhe (Abstand zwischen der Mitte der Tretlagerachse und der Oberkante des Sattels), indem man die Schrittlänge mit dem Faktor 0,885 multipliziert.

Sattelneigung:

Im Normalfall wird der Sattel mit der Wasserwaage exakt horizontal eingestellt.

Horizontale Sattelstellung:

Die horizontale Sattelstellung sollte durch Vor- und Zurückschieben so gewählt werden, dass bei normaler Fußstellung in der vordersten Pedalposition (3 Uhr Position) eine gedachte senkrechte Linie durch die Pedalachse die Kniescheibe vorne berührt.

Sitzlänge beim Rennrad:

Für das Rennrad kann nun die Sitzlänge (Abstand zwischen Sattelspitze und Lenker) berechnet werden. Dafür sind drei Maße zu ermitteln:
- die Rumpflänge (Im Sitzen auf einem Hocker o.ä.: Von der Kuhle unterhalb des Kehlkopfs bis zur Sitzfläche)
- die Armlänge (Oberkante der Schulter bis Unterkante der Faust bei gestrecktem Arm)
- die Sattellänge
Die Sitzlänge L errechnet sich aus: L = N * (Rumpflänge + Armlänge) - (0,59 * Sattellänge)
Dabei ist N = 0,545 für Rennposition; N = 0,535 für Sportposition; N = 0,520 für Tourenposition.